MOcons

Energiewirtschaft

Auch die Energiewirtschaft ist stetig in Bewegung und wird laufend mit neuen Herausforderungen konfrontiert.
Hier wissen wir genau, was wir können und was auch nicht. So unterstützen wir Sie bei der Gestaltung Ihrer Preismodelle oder bei der Nutzung von Methodiken maschinellen Lernens zur Optimierung ihrer Prozesse. Von herausragender Bedeutung sind unsere Preiskalkulations- und -Analyse Tools für die Vertriebseinheiten kleiner und mittelgroßer Stadtwerke. Sind wir ein guter Partner für Ihre konkrete Fragestellung?
Lassen Sie uns
darüber reden.

Beratungsspektrum

  • Entwicklung von vertriebsunterstützenden Tools für kleinere und mittlere Stadtwerke
  • Modellierung neuer Tarifmodelle für die Fernwärmeversorgung
  • Modellierung neuer Tarifmodelle für Stromnetzentgelte
  • Maschinelles Lernen in der Energiewirtschaft (Datenvalidierung, Prognosen, Optimierung, Pilotbetrieb)
  • Status quo-Ermittlung der bestehenden Unternehmenskultur und strategische Weiterentwicklung (zusammen mit Dr. Markus Reimann, Partner coresilience consult)
  • Vergleichende Studie zu Regulierungsansätzen verschiedener Netzsektoren
  • Volkswirtschaftliche Auseinandersetzung mit der Anreizregulierung sowie allgemein effizienzorientierten Regulierungsverfahren
  • Investitionsrechnungen für Windkraftanlagen
  • Kostenrechnung und -schlüsselung im Strombereich

Publikationen

  • „Tarifmodellumstellungen in Netzsektoren – Ver- und Entsorger in der Wasser- und Energiewirtschaft unter Handlungsdruck“ (Prof. Dr. Mark Oelmann mit Christoph Czichy und Rene Beele, Transforming Cities, 2/2017, S. 28-33.
  • „Tarifierung in Netzsektoren – Zielsetzungen ausgewählter Tarifmodelle in Deutschland“ (Prof. Dr. Mark Oelmann mit Benedikt Roters), Netzwirtschaften und Recht, Heft 1/2015, S. 15-22.
  • „Zur Übertragbarkeit von Regulierungsinstrumenten zwischen Netzwerkindustrien“, in: Gesellschaft für öffentliche Wirtschaft (Hrsg.), Öffentliche Dienstleistungen für die Bürger. Wege zu Effizienz, Qualität und günstigen Preisen, Beiträge zur öffentlichen Wirtschaft, Bd. 23, Berlin, 2007, S. 89-102.
  • „Zur Bestimmung von X-Faktoren in der Anfangszeit der Preisobergrenzenregulierung im Briefmarkt“ (in polnischer Sprache), in: Czaplewski, Roman et. al. (Hrsg.), „Wirtschaftspolitische Schriften der Universität Stettin“ (Zeszyzy Naukowe, Ekonomiczne Problemy Lacznosci), Nr. 9, 2008, S. 91-103.
  • „Regulatorische Marktzutrittsbedingungen und ihre Auswirkungen auf den Wettbewerb: Erfahrungen aus ausgewählten Briefmärkten Europas“, WIK-Diskussionsbeitrag Nr. 291, Bad Honnef, März 2007.
  • „Main Developments in the European Postal Sector (2004-2006)“ (2006) Europäische Kommission (Prof. Dr. Mark Oelmann mit A. Dieke, A. Niederprüm, S. Schölermann und J.C. Campbell).
  • „Die Anwendbarkeit von Vergleichsmarktanalysen bei Regulierungsentscheidungen im Postsektor“, WIK-Diskussionsbetrag Nr. 284, Bad Honnef (Prof. Dr. Mark Oelmann mit Sonja Schölermann), Dezember 2006.
  • „Kein ökonomisches Pfund zum ökologischen Wuchern“, Beitrag im Zusammenhang mit der Wiederaufnahme des UN-Klimagipfels in Bonn (Prof. Dr. Mark Oelmann mit Juergen B. Donges), in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, Die Ordnung der Wirtschaft, S. 15, 14.7.2001.